Online den ganzen Sommer für euch da!

  • whats app 01771907293
  • Klimaneutraler Versand für 5,90€
  • tolles Preis Leistungsverhältnis
  • info@sterntropfen.de
  • Versandkostenfrei ab 69€ (innerhalb DE)
  • whats app 01771907293
  • Klimaneutraler Versand für 5,90€
  • tolles Preis Leistungsverhältnis
  • info@sterntropfen.de
  • Versandkostenfrei ab 69€ (innerhalb DE)

Wo wir unsere Wolle kaufen

Die Philosophie unserer Spinnerei oder die Spinnerei, der wir vertrauen

Unsere Spinnerei liefert immer eine gute gleichbleibende Qualität und das wissen nicht nur wir zu schätzen.

Sie arbeiten eng mit ihren Fabriken zusammen, um sicherzustellen, dass die Fasern für ihre ungefärbten Garne von Orten bezogen werden, an denen die besten Anbaumethoden angewendet werden. Uns ist wichtig, dass die Fasern unseren Standards und den Erwartungen unserer Kunden entsprechen. Die Herkunft der Fasern hat für uns hohe Bedeutung.

Woher stammen die Fasern unserer Spinnerei?

Bluefaced Leicester ist britisch, stammt von kleinen Farmen im ganzen Vereinigten Königreich Anschließend werden die Fasern im Vereinigten Königreich nach den höchstmöglichen Umweltstandards gereinigt und einer Superwash-Behandlung unterzogen.

Die Merinowolle stammt aus verschiedenen Quellen (nicht aus Australien), wir geben an, dass keine unserer Merinofasern von Farmen stammen darf, die Mulesing praktizieren. Unser Merino ist daher mulesingfrei.

Bei der Non-Superwash-Merinowolle handelt es sich um peruanische Merinowolle. Sie stammt von kleinen Hirten in den Bergen, wo Schafe ihre Lebensgrundlage sind. Es liegt in ihrem Interesse, sich um ihr Vieh zu kümmern, um den höchstmöglichen Preis für ihr Fell zu erzielen und sich ein Einkommen zu sichern.

Die Superwash-Merinowolle stammt aus Argentinien, Uruguay und Europa und wird von vielen Farmen unterschiedlicher Größe, von kleineren bis zu größeren Farmen, bezogen. Auch hier werden die Vliese häufig von Kleinbauern gesammelt und dann in größerem Maßstab verarbeitet.

Bei der peruanischen Hochlandwolle handelt es sich um Non-Superwash-Wolle, die von kleinen Bauernhöfen in den Bergen in der Nähe der Mühle in Peru stammt, in der das Garn gesponnen wird. Es stammt von einem Kreuzungsschaf, das im peruanischen Hochland auf über 2.000 m über dem Meeresspiegel lebt. Diese Kreuzungstiere stammen von Corridale und Merinos ab und die Umgebung, in der sie leben, ermöglicht es ihnen, eine Wolle zu produzieren, die trocken, kraus und langlebig ist.

Unser Mohair stammt aus Europa und Südafrika. Die Mühle, die das Mohair spinnt, besitzt auch eine eigene Mohairfarm und legt großen Wert auf die Herkunft ihrer Produkte und den Tierschutz.

Alpaka stammt aus den peruanischen Anden und wird wiederum von kleineren Bauern bezogen, deren Lebensweise ihre Tiere sind. Auch hier arbeitet die Mühle eng mit den Alpakabauern zusammen.

Pima-Baumwolle wird in Peru angebaut und verarbeitet.

Leinen wird in Europa (hauptsächlich Belgien) angebaut und verarbeitet.

Kamel kommt aus Afrika

Kaschmir stammt aus der Mongolei und China

Seide kommt hauptsächlich aus China

Bambus wird in China angebaut

Tencel wird in Italien hergestellt

Nylon wird in Deutschland hergestellt

Donegal Neps werden in Italien hergestellt

Yak kommt aus Tibet und der Mongolei

Was bedeutet Upcycled?

Einige der Garne enthalten Upcycled Merino und Nylon. Die recycelte Merinowolle stammt aus überschüssiger Wolle, die in der Mühle übrig bleibt. Diese wird gesammelt und wir stellen daraus Garn her, sodass alles aufgebraucht wird und kein Abfall entsteht.

Das Nylon ist das gleiche Prinzip. Dabei handelt es sich um Fasern, die bei der Produktion übrig bleiben, dann gesammelt werden und wir sie für unser Upcycling-Sortiment verwenden.

Was bedeutet Superwash?

Superwash ist eine Behandlung der Wollfasern, die sie widerstandsfähiger gegen Einlaufen macht und die Farbstoffaufnahmefähigkeit verändert. In den 80er Jahren hatte die Superwash-Behandlung einen schlechten Ruf, da in einigen Ländern das Abwasser nicht recycelt wurde. Dies hat sich jedoch dramatisch geändert, da die EU sehr strenge Gesetze durchgesetzt hat und alle Nebenprodukte aus dem Wasser entfernt werden müssen, bevor es in die Wassersysteme eingeleitet wird. Die Mühle, in der unsere Merinowolle verarbeitet wird, ist mit der EU-Blume und OEKO-TEX 100 zertifiziert und verfügt über eine hochmoderne Abwasseraufbereitungsanlage. Das bedeutet nun, dass das Wasser recycelt wird und bei der Entnahme besser ist als das Trinkwasser aus der Leitung. Wir können nur für die Fasern unserer Spinnerei sprechen, das bedeutet nicht, dass andere Superwash-Behandlungen diesen Verfahren folgen. Unsere Spinnerei legt großen Wert darauf, wo die Wolle einer Superwash-Behandlung unterzogen wird.

Also... was beinhaltet der Prozess? Bitte beachten Sie erneut, dass dies nur für die Garne unserer Spinnerei relevant ist und möglicherweise nicht für andere Superwash-Fasern gilt. Zunächst wird die Wolle mit Chlor behandelt, um die Kanten der Wollschuppen abzustumpfen. Dies verringert die Fähigkeit der Schuppen, aneinander zu haften, und verringert so das Verfilzen. Zweitens wird ein Harz aufgetragen und erzeugt eine mikroskopisch kleine, netzartige Struktur, die dauerhaft mit der Wolle verbunden ist. Dadurch werden die Schuppen geglättet, der Griff verbessert und ein Verfilzen verhindert, während die Färbbarkeit erhalten bleibt. Jüngste Studien haben gezeigt, dass die Art von Superwash-Wolle, die wir verwenden, bei der Kompostierung und in Meeresumgebungen sehr schnell biologisch abbaubar ist. Das Gute an dem für unsere Wolle verwendeten Harz ist, dass es eine relativ schwache Struktur hat (im Gegensatz zu anderen Harzen, die auf andere aufgetragen werden). Es handelt sich daher um eine gute Option, da es in Studien gezeigt hat, dass es sich sehr schnell zersetzt und keine Rückstände hinterlässt. Auch die anderen schrumpffesten Behandlungen beeinträchtigen die Färbbarkeit der Wolle und sind daher für unsere Garne nicht geeignet.