Couchgeflüster- Die Testseite

Auf dieser Seite möchten wir praktische Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Garnen, die ihr bei uns bekommt, mit euch teilen. Wie haben wir es empfunden diese zu Verarbeiten? Lassen sie sich häkeln und stricken? Welche Nadelstärke ist zu empfehlen? Lieber Pulli oder doch Mütze? In unserer Sofaecke wird auf Herz und Nieren geprüft und geschaut, ob es sich lohnt oder nicht mit dem jeweiligen Garn zu arbeiten.

Wir, das sind:


Julia Moser

Hallo und herzlich Willkommen beim Couchgeflüster! Schön, dass ihr den Weg hierher gefunden habt. Hier lassen wir unsere Nadeln sprechen und berichten euch dann darüber.

Bevor es jedoch losgeht, möchte ich mich kurz bei euch vorstellen, damit ihr auch wisst, welche Person hinter der Nadel sitzt.

Mein Name ist Julia und in wenigen Monaten überschreite ich die magische Grenze des 30. Geburtstags. Im Moment befinde ich mich also noch in meinen Zwanzigern. Gemeinsam mit meinem Mann und unseren drei Katzen haben wir uns vor einigen Jahren im schönen Niederösterreich ein Haus gekauft. Das bedeutet, dass wir natürlich jede Menge Arbeiten im und um das Haus zu erledigen haben. Im Sommer pflegen wir gemeinsam unseren Gemüsegarten und freuen uns immer, wenn wir etwas auf den Teller bekommen, was in unserem Garten gewachsen ist. Wenn es die Zeit erlaubt, dann backe ich sehr gerne und probiere immer wieder gerne neue Rezepte aus. Außerdem singe ich noch in einem Chor, der verschiedene Anlässe (Hochzeiten, Taufen,...) musikalisch verschönert. In der kalten Jahreszeit gehört Lesen zu meinen Hobbies, denn es ist doch so richtig gemütlich, wenn man sich auf der Couch einkuscheln kann, wenn es draußen stürmt und regnet.

Aber meine absolute Lieblingsleidenschaft ist das Häkeln. Obwohl ich dieses Hobby erst seit 2 Jahren für mich entdeckt habe, ist seither fast kein Tag vergangen, an dem ich nicht wenigstens ein paar Reihen gehäkelt habe. Ohne dem geht es fast gar nicht mehr  Der Zufall und einige glückliche Fügungen haben es dann gebracht, dass ich vor einiger Zeit Melanie und ihre Sterntropfen kennen lernen durfte. Wir haben uns von Anfang an toll verstanden und ich war begeistert von ihren Wickeln. So hat es nicht lange gedauert und ich war Feuer und Flamme für Sterntropfen. Was aus Melanies Werkstatt kommt ist etwas ganz Besonderes und hinter jedem verkauften Garn steht sehr viel Hirn und noch mehr Herz. Deshalb freut es mich umso mehr, dass ich hier an dieser Stelle meine Häkelerfahrungen mit Garnen aus dem Hause Lüllmann mit euch teilen darf.

und

Melanie Lüllmann

Inhaberin von Sterntropfen Design & Farbverlaufsgarn

1978 geboren, verheiratet mit Daniel Lüllmann und Mama von 4 tollen Kindern, die auch noch alle unter einem Dach wohnen, leben und alles, was dazu gehört. Aufgewachsen direkt hinterm Deich, haben wir es uns nicht weit von der Küste entfernt im Inland gemütlich gemacht und Anfang 2021 ein Wohn-und Geschäftshaus gekauft. ( Die Steife Nordseebrise weht hier allerdings genauso) Familie ist uns sehr wichtig und man kann sagen, wir sind hier noch eher der altmodische Schlag.

Nicht nur aus Liebe, sondern vielmehr aus Leidenschaft an kreativen Dingen gründete ich im April 2019 Sterntropfen. In meinem Leben spielte nämlich die Handarbeit immer schon eine große Rolle, denn von meiner Oma kenne ich es gar nicht anders als zu stricken, häkeln, sticken und knüpfen. In meiner kleinen Garnmanufaktur entstehen nun schöne Farbverläufe aus den unterschiedlichsten Materialien und seit 2021 auch tolle handgefärbte Unikate. Hier werden auch oft die Kinder mit Kreativ, denn sie haben schon genauso viel Spaß daran wie ich. .Ebenso findet man bei uns auch die passenden Accessoires und auch Häkel und Strickutensilien.

Allerdings bekommt ihr bei uns auch tolle Wolle in super Qualitäten von anderen Herstellern, die wir bevor wir sie euch anbieten natürlich auf Herz und Nieren prüfen. Unser Angebot ist mittlerweile sehr umfassend und falls ihr nicht alles im Shop findet, sprecht uns einfach an.

Aber auch an dieser Stelle möchte ich mich unheimlich bei Julia bedanken, denn Sie ist eine riesige Bereicherung für unser Team! Sie ist eine so liebevolle ehrliche Person, das die Zusammenarbeit eine wahre Freude ist.

So haben wir nun eine tolle 2-Länder-Zusammenarbeit!


Testbericht von Julia über die Fino und Fino Minis von Manos del Uruguay

Fino – Manos del Uruguay

Eckdaten:

• Material: 70% Schurwolle, 30% Seide

• Lauflänge: 450m/100g

• Nadelstärke: 2-4 mm

• Maschenprobe: 24 = 10 cm

• Verbrauch für einen Damenpullover Gr. 38 ca.: 300g

• Handwäsche

• gut geeignet für Loops, Schals, Mützen, Stirnbänder, Tücher und feine Oberteile

Verbrauch: 1 Strang Fino handgefärbt (450m/ 100g), 1x Fino Minis Strickset für Schal & Loop (5 Mini Stränge, insgesamt 450M/ 100g)

Dass es sich beim Fino von Manos del Uruguay um ein besonders feines Garn handelt, merkt man bereits nach wenigen Maschen. Wenn man jedoch einen Blick „hinter“ das Garn wirft und dessen Herkunft betrachtet, merkt man schnell, dass es sich auch hier ganz besonders ist. Manos del Uruguay ist ein Fair Trade Projekt, welches Frauen ein Einkommen sichert. Ungefärbtes Garn wird zu den Frauen in den Dörfern gebracht und dort von ihnen gefärbt. Nach dem Färben werden die Stränge wieder abgeholt. Auch wenn die Farbrezepte vorgegeben sind, fällt das Färbergebnis doch immer unterschiedlich aus. Denn Faktoren wie Region, Jahreszeit, Luftfeuchtigkeit und Intensität der Sonne beim Trocknen beeinflussen das Endergebnis.

Diese Tatsache muss man beim Verarbeiten immer im Hinterkopf haben und wird dabei durch einen besonders schönen Farbverlauf belohnt. Der Farbverlauf ist nicht nur zwischen zwei Strängen ausgesprochen schön, sondern auch innerhalb eines Stranges kann man das beobachten.

Bevor ich mit dem Verarbeiten begonnen habe, habe ich die 6 Stränge gewickelt. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Faden eines Stranges wie durch eine unsichtbare Hand zusammengehalten wird; es war als ob der Faden zusammenklebt. Am Anfang war ich besorgt, dass der Faden reißen könnte, wenn ich diesen löse, aber diese Sorge war absolut unbegründet. Der Finofaden ist ausgesprochen widerstandsfähig und man kann ihn von Hand (oder beim Wickeln) daher nur äußerst schwer durchreißen.

Durch die Merino-Seiden-Mischung ist das Garn ausgesprochen fein. Der Merinoanteil ist mit 70% relativ hoch, aber das macht das Häkelstück auf gar keinen Fall kratzig. Mein Loop und meine Mütze sind absolut weich und angenehm zu tragen. Dabei hat das Garn einen wunderschönen Glanz und schimmert auf eine ganz besondere Art und Weise. Die Kombination aus den unterschiedlichen Strängen gefällt mir besonders gut, weil jeder Strang auf seine Weise wunderschön ist, aber im Gesamtbild noch viel besser zur Geltung kommt.

Ich habe für meine Häkelstücke eine Nadel der Stärke 3,5 verwendet. Diese können mit Handwäsche gewaschen werden.

Wenn ihr euch etwas richtig Schönes gönnen wollt, dann seid ihr bei diesem Garn vollkommen richtig. Besonders gut gefällt mir dabei, dass nicht nur die Qualität außergewöhnlich ist, sondern, dass die Geschichte dahinter mindestens genauso außerordentlich ist.

Eure Julia


Testbericht von Julia über unsere Merino High Twist

Eckdaten:

- handgefärbte Unikate von Sterntropfen

- 100g 400m für 12€

- 100% Schurwolle ( merino superfine 22Mic) 3fach getwistet

- empfohlene Nadelstärke 2,5-3,5

geeignet für Pullover, Jacken, Mützen, Schals, Stulpen, Tücher, Kinderkleidung

Merino High Twist

Verbrauch: 3 Stränge zu je 400 m (1 Strang = 100g)

MP: 10 x 10 cm = 40 Reihen, 30 Maschen

Nadel: 3.5

Anleitung: Katoa (von Funny Hooks)

Jeder Strang ein Einzelstück

Ein besonderes Highlight im Shop sind die handgefärbten Sterntropfen Unikate. Jeder der Stränge ist einzigartig, aber trotzdem lassen sie sich farblich kombinieren und ergeben damit wunderschön harmonische Handarbeitsstücke.

Heute darf ich euch hier ein Tuch aus 3 Strängen Merino High Twist vorstellen. Die Farben sind der pure Sommer! Getragen werden kann dieses Tuch allerdings nicht nur im Sommer. Die Merino High Twist macht es möglich. Schon beim Anschlagen der ersten Maschen habe ich gemerkt, dass es sich bei dieser Wolle um ein ganz feines Garn handelt. Die Stränge bestehen aus feinster Merinowolle. Das Garn fühlt sich superweich und superflauschig an. Es schmeichelt den Händen schon bei der Verarbeitung. Mein persönliches Häkelerlebnis: Je größer das Tuch wurde, desto mehr fühlte es sich wie eine große, angenehme Decke an. Außerdem haben die Fäden eine wunderschöne Perloptik, was das fertige Stück noch einmal mehr veredelt. Das Tuch eignet sich daher perfekt als Überwurf für einen Sommerabend, wobei es nicht unangenehm, kratzig wärmt, sondern mehr wie eine flauschige, leichte Decke.

Jeder Strang hat eine Länge von 400m. Für mein Tuch habe ich 3 Stränge verarbeitet. Verwendet habe ich dabei eine Häkelnadel der Stärke 3,5. In der Waschmaschine hält dieses Garn 40 Grad aus.

Mein persönlicher Tipp fürs Verarbeiten: Achtet darauf, dass ihr die Stränge vorm Verarbeiten wickelt oder wickeln lasst. Bei der Bestellung bei Sterntropfen könnt ihr gerne das Wickelservice in Anspruch nehmen. So kommen eure Stränge bereits gewickelt zu euch nach Hause und ihr könnt direkt losstarten.

Ich freue mich über eure Erfahrungsberichte über die Merino High Twist Stränge.


Das Lino Garn ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes. Es kommt nicht alle Tage vor, dass man Garn aus 100% Leinen verarbeitet. Bei den ersten Maschen scheint das Lino noch etwas widerspenstig und fest zu sein. Leinen ist halt keine Wolle und das darf man von diesem Garn deshalb auch nicht erwarten. Doch je mehr Maschen man häkelt, desto weicher und feiner wird das gesamte Stück. Das Material bleibt jedoch glatt und kühlend, weshalb es sich toll für sommerliche Häkelstücke eignet. Gleichzeitig ist das Material sehr hautverträglich und besonders toll finde ich, dass das Lino Garn in vielen Farben verfügbar ist. So ist für jeden Geschmack etwas dabei. Damit man mit dem Lino viel Freude hat, sollte man sich im Vorfeld genau überlegen, was daraus werden soll. Das Modell und auch das Muster sollte zum Material passen. Mit einem einfachen, sommerlichen Muster kann man hier nichts falsch machen. Ich habe mich für ein leichtes, kurzärmliges Oberteil entschieden, welches aus Stäbchen gehäkelt wird. Wichtig ist beim Verarbeiten, dass der Faden gut gespannt in der Hand liegen sollte. Leinen rutscht anders durch die Finger als es z.B.: Merino tun würde und das gilt es bei der Verarbeitung zu beachten. Von mir gibt es für das Lino eine klare Verarbeitungsempfehlung. Es ist definitiv eine Bereicherung aus Leinen etwas zu fertigen, auch wenn es natürlich anders in der Verarbeitung ist als ein „gewöhnliches“ Garn. Traut euch – ihr werdet bestimmt begeistert sein! Ich freue mich über eure Erfahrungsberichte mit Lino und über Bilder von fertigen Werken

Eure Julia


Verbrauch: • 2 Stränge zu je 425m • NS: 3,5

• Anleitung: Sagitta (von Wollnadelspiel)

Dieses Garn verzaubert bereits vorm Annadeln. In diesen handgefärbten Unikaten ist nicht einfach ein Glitzerfaden eingearbeitet, sondern Engelshaar. Deshalb haben diese handgefärbten Unikate von Sterntropfen definitiv die Bezeichnung „Engelsgleich“ verdient. Der Glitzer lässt sich leider auf Fotos nur ganz schwer einfangen, aber dafür schimmert er umso feiner im fertigen Häkelstück und verleiht dem fertigen Häkelstück somit den extra Glamour. Der Faden an sich hat allerdings auch einen wunderschönen Schimmer und macht das Ganze noch edler. Einige von euch haben vielleicht schon Farbverlaufsgarn mit einem Glitzerbeilauf verarbeitet und sind bei der Verarbeitung ein Stück weit verzweifelt. Der Glitzerfaden lässt sich oft nur schwer verarbeiten, weil er kratzig ist und an Ribbeln ist bei diesen Garnen oft gar nicht zu denken, weil es auf Grund des Glitzerfadens schlicht nicht möglich ist. Diese Sorgen muss man sich beim Engelsgleich nicht machen! Das Engelshaar ist so fein, dass man es beim Verarbeiten fast gar nicht merkt (außer natürlich durch den schönen Glanz ). Ich kann euch also hier beruhigen. Ich bin einem hohen Wollanteil gegenüber grundsätzlich immer sehr kritisch eingestellt, weil meine Haut einfach nicht dafür gemacht ist. Üblicherweise kann ich Handarbeitsstücke aus so einem Material dann leider nicht sehr lange tragen. Mittlerweile bin ich aber bekennende Wollliebhaberin. Und auch das Engelsgleich hat mich wieder davon überzeugt! Man merkt den hohen Wollanteil absolut gar nicht. Ganz im Gegenteil: das Garn fühlt sich super angenehm auf der Haut an. Wie immer empfehle ich euch, dass ihr die Stränge nur gewickelt verarbeitet. Direkt vom Strang wegzuhäkeln kann in einem Chaos enden (ich spreche aus Erfahrung). Ich freue mich auf jeden Fall schon auf eure Erfahrungen/ Meinungen zum Engelsgleich.

Eure Julia


Du möchtest auch einen Erfahrungsbericht schreiben und deine Meinung gerne mit uns teilen? Werde doch einfach Gastautor. Schicke doch deinen Erfahrungsbericht mit Text und Bild an info@sterntropfen.de oder nutze das Kontaktformular.